Erleben Sie Ihren Klinikalltag als belastend, komplex, stressig?




 

Aktueller Funk-Spot

Radio-Interviews

 
Wer auf der Stelle tritt, kann nur Sauerkraut fabrizieren.
 

Ihre Entscheidung für den Arztberuf war vermutlich geprägt von dem Wunsch, Krankheiten zu heilen und Patienten zu versorgen. Dass Sie später einmal Tätigkeiten ausüben werden, die gemeinhin im Aufgabenspektrum von Managern in Wirtschaft und Verwaltung angesiedelt sind, haben Sie bei Ihrer Berufswahl noch nicht vermutet.

Auch während Ihrer langen und qualifizierten Ausbildung waren Sie hauptsächlich mit dem Erlernen medizinischen Fachwissens beschäftigt. Doch nun investieren Sie einen großen Anteil Ihrer Arbeitszeit in fachfremde Aufgaben: Mitarbeiterführung, Prozessoptimierung, Kostencontrolling, Qualitätssicherung und Marketing gehören neben der Betreuung Ihrer Patienten zu Ihrem Tagesgeschäft.

Auf all diese Arbeitsinhalte und Herausforderungen wurden Sie weder während Ihrer Ausbildung noch im Rahmen Ihres Berufslebens ausreichend vorbereitet. Das meiste Ihres Management-Know-Hows haben Sie sich im Laufe der Zeit selbst beigebracht oder nachgelesen. Und obwohl Sie im Grunde nur ein guter Arzt sein möchten, bemisst sich der Erfolg Ihrer Arbeitsergebnisse nicht nur an Ihren fachärztlichen Leistungen, sondern auch an wirtschaftlichen Kennziffern.

Auf diese Weise fühlen Sie sich vielfachem Druck ausgesetzt: Als Arzt stets exzellente medizinische Ergebnisse liefern zu müssen, gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit der Klinik beziehungsweise Praxis im Blick zu haben und zudem noch eine gute Führungskraft zu sein. Eine Situation, die bei vielen Ärzten inzwischen starke Zweifel und viele Fragen aufwirft:

  • Wie definiere ich meine Rolle und mein Selbstverständnis als ärztliche Leitungskraft?
  • Wie entlaste ich mich durch Delegation?
  • Wie kann ich mit den vorhandenen Ressourcen die Behandlungsqualität verbessern?
  • Auf welche Behandlungsmethoden sollten wir unsere Kräfte konzentrieren?
  • Wie können tägliche Abläufe und Routinen effizienter gestaltet werden?
  • Wie gehe ich mit demotivierten Mitarbeitern um?
  • Wie finde und halte ich gute Mitarbeiter?
  • Wie gestalte ich die Schnittstellen zu meinen Kollegen?
  • Wie entwickele ich die berufsgruppenübergreifende Zusammenarbeit?

Gefangen in der Hektik Ihres Arbeitsalltages finden Sie unter Umständen nur sehr unzulängliche Antworten auf diese Fragen. Doch im Schonraum des Coachings lassen sich viele dieser Themen bearbeiten und klären.

So werden Sie vom ausschließlich Betroffenen zum aktiv Handelnden – das ist mein Ziel.

 

 

Impressum          Datenschutz